Berichte

          

Tasto solo – Konzert am 1. Februar 2019

 

Herr Liffers hatte wieder eine gute Idee: die Vorstellung aller Tasteninstrumente in der Michaelskirche.

Schon beim Empfang erhielt man ein originelles Konzertprogramm in handlicher Größe, sehr professionell gestaltet. Versüßt wurde die Zeit bis zum Beginn des Konzerts mit einem ebenfalls überreichten Lübecker Marzipanherz. Wie sich herausstellte, war dies bereits ein Hinweis auf den ersten an der großen van-Vulpen-Orgel zu Gehör gebrachten Komponisten. Diet(e)rich Buxtehude hatte an St. Marien in Lübeck seinen Organistendienst versehen. Dieser kulinarisch-komponistische Zusammenhang zog sich nun durch das komplette Programm: z.B. Chororgel – Niederländer Jan-Pieterszoon Sweelinck – Käsewürfel, Truhenorgel – Italiener Girolamo Frescobaldi – Grissinistangen, Cembalo – Franzose Francois Couperin – Rotwein, Flügel – Franzose Erik Satie – Salamistangen…

Zu allem kam ein munteres Wandeln, da jedes Instrument einen anderen Standort in der Kirche erhalten hatte. Am Ende, nach insgesamt sechs Instrumenten (Cembalo und Harmonium stammen aus Herrn Liffers Privatbesitz) hatten alle Zuhörer im besten Fall jedes Mal den Stand- oder Sitzplatz gewechselt. Dieses Konzept sorgte für ein lockeres, sehr angenehmes Ambiente. Bemerkenswert ist die Flexibilität von Herr Liffers; jeder, der nur schon zwei unterschiedliche Instrumente gleicher Art gespielt hat, weiß, wie individuell sich diese in der „Handhabung“ anfühlen können. Über eine Stunde lang an sechs verschiedenen Instrumenten - zwar Tasteninstrumenten, aber jedes komplett anders zu „betasten“ - auf diesem hohen Niveau zu spielen, findet meine Hochachtung.

Dank der charmanten Moderation von Frau Eisenblätter zwischen den Stücken und Herrn Liffers gefühlvollem Spiel war es ein sehr gelungener Einstieg ins Wochenende an diesem Freitag abend. Die rund 80 Besucher dieses Konzerts belohnten den künstlerischen Einsatz mit langem Applaus.

 

Anja Kremers

 
Bild1
Bild2
Bild3
Bild4