Berichte

Frischzellenkur für das Gemeindebüro

Im Herbst letzten Jahres genehmigte das Presbyterium die Neumöblierung des Gemeindebüros und die Renovierung der Wände und Fußböden. Die bisherigen Möbel hatten seit fast 30 Jahren ihren Dienst getan und bereits zwei Umzüge miterlebt. Dies alles hatte seine Spuren hinterlassen: nicht mehr schließende Schrank- und Schubladenschlösser, wackelnde Tischplatten, sichtbare Bohrlöcher, fehlende Kabelabdeckungen etc.

Das notwendige Ausräumen der Aktenschränke und Container war ein Kraftakt, an dem sich dankenswerterweise etliche Kollegen beteiligten. Mit Hilfe von Frau Börsch, Frau Bresin, Herrn Liffers, Herrn Zimmermann und mir wurde alles binnen Stunden ins Obergeschoss verfrachtet, wo ein provisorisches Zwischenlager entstand. Die dann leeren Büromöbel wurden für andere Zwecke weiterverwendet oder entsorgt.

Herr Zimmermann kümmerte sich um den reibungslosen Ablauf der Bodenarbeiten durch die Firma Oltmanns und eigenhändig um den Anstrich mit der frischen Wandfarbe. An den Wänden findet man nun stellenweise das Grün unseres Gemeindelogos wieder.

Die Möbel wurden von der Firma de Beyer am vorletzten Januar-Donnerstag geliefert. Bereits nach fünf Stunden Montage stand alles an Ort und Stelle. Nun das gleiche Spiel wie einige Tage vorher, nur umgekehrt: Ordner, Kirchbücher, Dokumente, Büromaterial, Bildschirme, Drucker und Festplatten wurden wieder runter geschleppt. Nach „gefühlten“ 132 Treppenläufen hat nun jeder Gegenstand wieder einen festen Platz gefunden.

Wir möchten uns für die Bereitschaft des Presbyteriums bedanken, diese Modernisierung in die Wege geleitet zu haben. Wir hoffen, dass das neue Ambiente auch allen Besuchern gefällt. Gerne sind alle Leser eingeladen, sich ein persönliches Bild der Neugestaltung zu machen. Kommen Sie herein, wir freuen uns auf Sie!

Anja Kremers

 

 

 

Rumänisch-Orthodoxe Gemeinde in der Turmkapelle

„Übt Gastfreundschaft“, so fordert Paulus schon die Gemeinde in Rom auf. So haben auch wir seit ein paar Wochen Dauergäste: Die Rumänisch-orthodoxe Gemeinde unter der Leitung von Preot Daniel Tudorache. Es handelt sich um eine recht große christliche Gemeinde orthodoxer Ausrichtung, die auf der Suche nach einem Kirchraum war. Diese Gemeinde feiert seit Februar ihre Gottesdienste sonntags in der Turmkapelle der Michaelskirche. Bei einzelnen Gottesdiensten im letzten Jahr hat sich gezeigt, dass unsere Gottesdienste ungestört gleichzeitig gefeiert werden können. So begrüßen wir die Rumänisch-orthodoxe Gemeinde gerne in unserer Turmkapelle.                    HK

 

 
Bild1
Bild2
Bild3
Bild4